Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/206870
Autoren: 
Graupe, Silja
Schwaetzer, Harald
Datum: 
2017
Reihe/Nr.: 
Working Paper Serie Ök-33
Zusammenfassung: 
Vor dem Hintergrund der für viele Experten unvorhersehbaren Finanzkrise von 2008/2009 widmet sich dieser Aufsatz die Frage, wie (ökonomische) Bildung zu einer "moralischen Phantasie" (Günter Anders) befähigen kann, mit der die Genese von Krisen und ihrer Konsequenzen unmittelbarer erfasst werden könnte. Zu diesem Zweck wird das Konzept einer transformativ-reflexiven Bildung anhand eines Schemas unterschiedlicher Erkenntnisformen erörtert. Es wird gezeigt, wie eng das traditionelle ökonomische Denken ist und wie das Reflexionsvermögen In Bezug auf Denken, Fühlen, Wollen und Wahrnehmen gefördertt und gestärkt werden könne.
Schlagwörter: 
Erkenntnistheorie
Formen der Erkenntnis
Günter Anders
Wirtschaftswissenschaften
akademische Lehre
transformativ-reflexive Bildung
ökonomische Bildung
JEL: 
A12
A23
B13
B21
B25
B59
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
929.25 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.