Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/206868
Autoren: 
Graupe, Silja
Datum: 
2016
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Serie No. Ök-20
Zusammenfassung: 
Im Folgenden wird untersucht welche Antworten die Wirtschaftswissenschaften auf die Frage geben, welchen Einfluss das Geld in der Gegenwart auf unser Denken und Handeln ausübt. Dabei wird deutlich, dass der Mainstream der Wirtschaftswissenschaften das Geld als einen Denkzwang stets voraussetzt und so Menschen nicht befähigen kann, diese Denklogik zu überwinden. Schlussfolgernd werden u.a. mit Rekurs auf ausgewählte Philosophien Erkenntniswege aufgespürt, um die in den Wirtschaftswissenschaften implizierten Bewusstseinsformen systematisch zu vertiefen und ihre Grenzen aufzusprengen.
Schlagwörter: 
Geldlogik
Wirtschaftswissenschaften
Erkenntnistheorie
ökonomischer Mainstream
Marktlogik
wirtschaftliches Handeln
ökonomische Standardlehre
JEL: 
A12
B13
B21
B25
B40
B53
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
397.21 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.