Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/206555
Authors: 
Chezhia, Giorgi
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Studies on the Agricultural and Food Sector in Transition Economies 94
Abstract: 
The Kazakh grain producing and processing sectors are prominent components of the Kazakh agriculture. Production and export of grain, especially of wheat and wheat flour, has demonstrated significant annual growth after the 1990's crisis. However, the grain market is highly regulated by the government and some of the implemented policy instruments cause local grain market distortions. For example, the wheat export ban imposed by the government in 2008 triggered local wheat price fluctuations, followed by the price spikes after the ban elimination. In addition to the government interventions, the Kazakh grain sector is seriously challenged by production inefficiency, outdated production technology, low yields, limited access to financial recourses, landlocked position of the country and underdeveloped infrastructure. Furthermore, a non-competitive market structure, such as asymmetric price developments and antitrust law violations, is observed within the Kazakh grain supply chain. Evidence suggests that the grain processing sector, procuring roughly a third of the grain produced in the country, might be influencing the grain prices in Kazakhstan. Moreover, the grain sector became highly concentrated in recent years. Many processing companies exit the sector, enabling the remaining players to control the large share of the market. Therefore, the focus of this study is to analyze the structure of the grain supply chain in Kazakhstan, followed by the examination of the competitiveness of the Kazakh grain processing sector using econometric analyses. The econometric analyses are conducted within the framework of the New Empirical Industrial Organizations (NEIO). The three approaches being applied for the market power analysis are Hall's approach, General Identification Method (GIM) and Production Theoretical Approach (PTA). The results are examined and reported in combination with the analysis of the grain supply chain. [...]
Abstract (Translated): 
Der kasachische Getreide- und Verarbeitungssektor ist ein wichtiger Bestandteil der kasachischen Landwirtschaft. Die Produktion und der Export von Getreide, insbesondere von Weizen und Weizenmehl, haben nach der Krise in den 90er Jahren ein starkes jährliches Wachstum gezeigt. Der Getreidemarkt ist jedoch stark von der Regierung reglementiert und einige der implementierten politischen Instrumente führen zu Verzerrungen auf dem lokalen Getreidemarkt. So löste beispielsweise das im Jahr 2008 von der Regierung verhängte Weizenexportverbot lokale Weizenpreisschwankungen aus, gefolgt von Preisspitzen nach der Aufhebung des Verbots. Neben den staatlichen Maßnahmen ist der kasachische Getreidesektor mit Produktionsineffizienz, veralteten Produktionstechnologien, niedrigen Erträgen, begrenztem Zugang zu Finanzmitteln, Binnenlage des Landes und einer unterentwickelten Infrastruktur konfrontiert. Darüber hinaus ist innerhalb der kasachischen Getreidelieferkette eine nicht wettbewerbsfähige Marktstruktur wie zum Beispiel asymmetrische Preisentwicklungen und Kartellrechtsverletzungen zu beobachten. Es gibt Hinweise darauf, dass der Getreideverarbeitungssektor, der etwa ein Drittel des im Land produzierten Getreides verarbeitet, die Getreidepreise in Kasachstan beeinflussen könnte. Darüber hinaus hat sich der Getreidesektor in den letzten Jahren stark konzentriert. Viele Verarbeitungsunternehmen ziehen sich aus dem Sektor zurück, so dass die verbleibenden Akteure einen größeren Marktanteil kontrollieren. Daher liegt der Schwerpunkt dieser Studie auf einer Analyse der Struktur der Getreidelieferkette in Kasachstan, gefolgt von der Untersuchung der Wettbewerbsfähigkeit des kasachischen Getreideverarbeitungssektors anhand ökonometrischer Analysen. Die ökonometrischen Analysen werden im Rahmen der Neue Empirische Industrieökonomik (New Empirical Industrial Organization - NEIO) durchgeführt. Die drei Ansätze, die für die Marktmachtanalyse verwendet werden, sind der Hall's Ansatz (Hall's approach), die Allgemeine Identifizierungsmethode (General Identification Method - GIM) und der Produktionstheoretische Ansatz (Production Theoretical Approach - PTA). Die Ergebnisse werden in Kombination mit der Analyse der Getreidelieferkette untersucht und dokumentiert. [...]
ISBN: 
978-3-95992-082-7
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.