Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/206452
Authors: 
Welfens, Paul J. J.
Hüther, Michael
Diermeier, Matthias
Felbermayr, Gabriel
Gröschl, Jasmin
Nowrot, Karsten
Grimmel, Andreas
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 97 [Year:] 2017 [Issue:] 8 [Pages:] 535-557
Abstract: 
Nach der Wahl vom Juni 2017 in Großbritannien sind die Verhandlungen mit der EU nicht einfacher geworden. Die ersten beiden Verhandlungsrunden haben noch keine Ergebnisse gebracht. Es wird bis Ende März 2019, dem vom EU-Recht vorgegebenen Austrittszeitpunkt Großbritanniens, vor allem um die Arbeitnehmerfreizügigkeit, die Rechnung der EU über die britischen Verpflichtungen und die Gestaltung seiner Handelsbeziehungen zur EU gehen. Ob ein sogenannter harter Brexit wahrscheinlicher ist und was der Brexit für die EU und Großbritannien ökonomisch bedeutet, diskutieren die Autoren des Zeitgesprächs.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.