Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/206434
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 97 [Year:] 2017 [Issue:] 5 [Pages:] 354-359
Abstract: 
Innerhalb weniger Jahre haben außer Bayern und Sachsen alle Länder die Sätze der Grunderwerbsteuer deutlich erhöht. Es ist plausibel, dass höhere Steuersätze durch Verhaltensreaktionen zu niedrigeren Immobilienumsätzen führen. Dafür gibt es inzwischen empirische Evidenz, auch für Deutschland. Durch die gesonderte Berücksichtigung der Grunderwerbsteuer im Länderfinanzausgleich werden negative fiskalische Effekte der Verhaltensreaktionen zum Teil ausgeglichen. Es besteht also ein Anreiz für zusätzliche Steuersatzanhebungen. Der Autor zeigt in verschiedenen Szenarien das Zusammenspiel von Verhaltensreaktionen mit den Regelungen zum Länderfinanzausgleich.
Abstract (Translated): 
Apart from Bavaria and Saxony, all Federal States in Germany have considerably raised property transfer taxes in recent years. There is empirical evidence that increasing property transfer taxes leads to lower turnover on real estate markets. The corresponding negative fiscal impact is partly counterbalanced in the German fiscal equalisation scheme. This paper explicates the relationship between tax hikes and the transfer volume and calculates the responses of the fiscal equalisation scheme in various scenarios.
JEL: 
H21
H77
R31
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.