Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/206431
Authors: 
Fratzscher, Marcel
Rürup, Bert
Pimpertz, Jochen
Butterwegge, Christoph
Leibfried, Stephan
Martens, Kerstin
Schimank, Uwe
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 97 [Year:] 2017 [Issue:] 5 [Pages:] 315-332
Abstract: 
Die Demokratie scheint in Gefahr. Populisten und Autokraten genießen wachsenden Zuspruch und bieten vermeintlich einfache Lösungen für soziale Probleme an. Was können die Sozialwissenschaften zur Analyse dieser Probleme beitragen? Welche Empfehlungen können sie geben? Sind die von der Öffentlichkeit als zentral empfundenen Probleme überhaupt faktisch die wesentlichen? Einige Wissenschaftler sehen eine Entscheidung über Prioritäten als normativ und damit außerhalb ihres Fachgebiets liegend an. Die Teilnehmer am Zeitgespräch können sich dennoch auf wesentliche Problembereiche einigen — die ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung und eine drohende Altersarmut.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.