Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/205139
Autoren: 
Pfnür, Andreas
Wagner, Benjamin
Datum: 
2018
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis 37
Zusammenfassung: 
Die im Frühjahr 2018 durchgeführte empirische Befragung aller Akteursgruppen der deutschen Immobilienwirtschaft zeigt, dass der Strukturwandel zu Veränderungsnotwendigkeiten führt, die in ihrer Breite, Stärke und Tiefe deutlich stärker ausfallen, als bislang von den meisten Branchenvertretern erwartet. Die deutsche Immobilienwirtschaft steht am Beginn des größten Strukturwandels seit des Zweiten Weltkriegs. Nach Einschätzung der befragten Entscheidungsträger geht der stärkste Einfluss auf die Immobilienwirtschaft zukünftig von der Urbanisierung und dem sozio-demografischen Wandel aus. Danach werden die immobilienwirtschaftlichen Konsequenzen geopolitischer Änderungen als wichtiger erwartet als die Auswirkungen der Globalisierung. Die Digitalisierung wird derzeit in ihrer praktischen Bedeutung noch überschätzt. Nach Einschätzung der Entscheidungsträger ist sie nur ein Megatrend unter vielen. Das jahrelang die Branche stark beschäftigende Thema der Nachhaltigkeit ist aktuell kein Thema mehr.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.