Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/205058
Authors: 
Matthes, Gesa
Pohl, Thomas
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Title:] Reurbanisierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Ein Blick auf nordwestdeutsche Städte und Regionen [Editor:] Scholich, Dietmar [ISBN:] 978-3-88838-423-3 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 27 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2019 [Pages:] 117-136
Abstract: 
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit innerstädtischen Umzügen und überregionalen Zuwanderungen in Hamburg zwischen den Jahren 2006 und 2010. Ziel ist es, die Rolle, die unterschiedliche Teilgebiete der Stadt im stadtregionalen Reurbanisierungsprozess einnehmen, besser zu verstehen. Es wird herausgearbeitet, welche Stadtteile von innerstädtischen Zuzüglern und überregionalen Zuwanderern bevorzugt und welche seltener gewählt werden. Ausgehend von ähnlichen Zuzugs- und Zuwanderungsmustern wird eine Stadtteiltypisierung vorgenommen. Im Ergebnis kann gezeigt werden, dass sozioökonomisch benachteiligte Stadtteile mit verhältnismäßig hoher Einwohner- und Nahversorgungsdichte und niedrigem Mietniveau als "Auffangbecken" für Fernwanderer fungieren. Entgegen den Erwartungen sind aber die dichtesten und funktional am besten ausgestatteten Stadtteile ebenfalls besonders häufig Ziel von Fernwanderern, zugleich aber auch von innerstädtischen Zuzüglern. Diese Stadtteile nehmen trotz ihrer hohen Dichte besonders viel Bevölkerung auf und wachsen stark.
Abstract (Translated): 
This analysis is concerned with relocations within the urban area and supra-regional migrations to Hamburg between 2006 and 2010. The aim is to improve understanding of the role played by the various sub-areas of the city in the reurbanisation process. The urban districts that are most popular with people relocating within the city and those migrating from other regions are identified, as are those that are less often selected. Based on similar relocation and migration patterns, a typology of urban districts is developed. The results show that socio-economically disadvantaged urban districts with comparatively high densities of population and local retail and comparatively low rents act as collecting points for long-distance migrants. Contrary to expectations however, the most densely populated urban districts with the best facilities are often the objective of long-distance migrants too, and also of people relocating within the urban area. Despite their high population densities, these urban districts accommodate a particularly large population and have a high rate of growth.
Subjects: 
Umzugsverhalten
Fernwanderung
Wohnungsmarkt
Wohnpräferenzen
Segregation
Relocation behaviour
long-distance migration
housing market
residential preferences
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.