Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/204857
Authors: 
Brunow, Stephan
Jost, Oskar
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper No. 10/2019
Abstract: 
The German workforce is expected to decline in future and labour-oriented immigration should counteract labour shortages. Fair wages in Germany set incentives for foreigners to immigrate there. Therefore this paper aims to shed new light on the decomposition of the wage gap between foreign and native full-time employees. Using the Mincerian wage equation and the threefold Oaxaca-Blinder decomposition reveals that the wage gap is mostly explained by observable characteristics (endowments), especially location, labour market experience and firm characteristics. Productivity differences can be disregarded with the exception of labour market experience, as foreigners have much flatter experience profiles than native workers. This effect holds for several specifications and potential selectivity and vanishes for foreigners that have resided in Germany for at least ten years and naturalised foreigners. Our results lead to the conclusion that "discrimination" is negligible from an economic point of view and foreigners receive equal pay.
Abstract (Translated): 
Voraussichtlich wird die Zahl der in Deutschland beschäftigten Arbeitskräfte zukünftig und demografisch bedingt sinken. Um Fachkräfteengpässen entgegenzuwirken, rückt eine arbeitsmarktgesteuerte Zuwanderung in den Vordergrund. Eine faire und adäquate Entlohnung der zugewanderten Arbeitskräfte setzt die notwendigen Anreize für eine Einwanderung. Das vorliegende Papier analysiert daher das Lohngefälle zwischen ausländischen und einheimischen Vollzeitbeschäftigten. Die Ergebnisse der dreiteiligen Oaxaca-Blinder-Zerlegung auf Basis einer Mincer-Lohngleichung zeigen, dass das Lohngefälle zum Großteil durch beobachtbare Unterschiede in der Ausstattung erklärt werden. Insbesondere Arbeitsmarktregion, Arbeitserfahrung und Firmenmerkmale tragen dazu bei. Unterschiede in der Produktivität können vernachlässigt werden mit der Ausnahme der Arbeitsmarkterfahrung. Hier zeigen sich flachere Erfahrungsprofile der ausländischen Beschäftigten. Die Ergebnisse sind robust und zeigen sich für verschiedene Modellspezifikationen, die u.a. die Selektivität der ausländischen Beschäftigten berücksichtigen. Etwaige Produktivitätsnachteile verschwinden für Ausländer, die mehr als zehn Jahre in den Daten beobachtet oder eingebürgert werden. Unsere Ergebnisse führen zu dem Schluss, dass Lohnunterschiede aus ökonomischer Sicht vernachlässigbar sind und vollzeitbeschäftigte Ausländer im Durchschnitt fair entlohnt werden.
Subjects: 
Migrant pay gap
Mincer wage equation
inequality
Oaxaca-Blinder decomposition
JEL: 
J31
J60
R23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
944.54 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.