Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/204650
Authors: 
Huber, Hans-Peter
Maiterth, Ralf
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
arqus Discussion Paper 246
Abstract: 
Eine von Die Grünen/EFA in Auftrag gegebene Studie kommt basierend auf handelsrechtlichen Einzelabschlüssen zum Ergebnis, deutsche Kapitalgesellschaften würden durch erfolgreiche Steuergestaltungen lediglich rund 20 % anstelle der gesetzlich geforderten 30 % an Steuern zahlen. Diese Behauptung hält einer wissenschaftlichen Überprüfung ebenso wenig stand wie die Aussage, große und international agierende Unternehmen hätten eine niedrigere Steuerquote. Wenn bei der Sample-Selection berücksichtigt wird, dass die verwendeten (Handels-)Bilanz-Datenbanken auch Personenunternehmen sowie ganz oder teilweise steuerbefreite Unternehmen beinhalten, und der (95 %ige) Steuerfreistellung von (Schachtel-) Dividenden gemäß § 8b KStG Rechnung getragen wird, ergibt sich eine durchschnittliche Steuerbelastung deutscher Kapitalgesellschaften unabhängig von deren Größe und Internationalität im Bereich des gesetzlichen Nominalsteuersatzes. Jedoch ist darauf hinzuweisen, dass dieses Ergebnis nicht bedeutet, dass es keinerlei Steuergestaltungen zu Lasten des deutschen Fiskus gibt. Nur lassen sich derartige Steuergestaltungen nicht anhand von unternehmerischen Einzelabschlüssen identifizieren.
Subjects: 
Effektive Steuerquoten
Unternehmenssteuerbelastung
Steuervermeidung
Steuerplanung
Multinational Enterprises
Deutschland
JEL: 
H25
M41
K34
F23
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
897.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.