Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/204481
Editors: 
Strassert, Günter
Wittenberg, Wilfried
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Vereinigung für Ökologische Ökonomie – Beiträge und Berichte 3
Abstract: 
Vorwort: Das sozio-ökonomische System ist ein Subsystem des übergreifenden natürlichen Systems. Diese Feststellung gehört zum Selbstverständnis der Ökologischen Ökonomen. In diesem Sinne wurde von Dieterich, Messner und Strassert in Heft 1/1999 der Beiträge und Berichte eine Plattform für die Vereinigung für Ökologische Ökonomie entworfen. Das Bekenntnis zur Eingangsfeststellung geht vielen leicht über die Lippen, ohne jedoch die eigene theoretische Arbeit nennenswert zu verändern. Generell ist festzustellen, dass hinsichtlich der Erarbeitung von Konzepten, welche die Rückgebundenheit von gesellschaftlichem und natürlichem Stoffwechsel oder die Entfaltungsmöglichkeiten für ökonomische Wertschöpfung unter Beachtung der natürlichen (biophysikalischen) Beschränkungen thematisieren, noch ein großer Mangel besteht. Deshalb schien es dringend geboten, dieses für die Ökologische Ökonomie essenzielle Thema "Ökologie und Ökonomie - eine vernetzte Welt. Auf dem Weg zu einem integrativen Ansatz" auf der dritten VÖÖ - Jahrestagung im Mai 2000 aufzugreifen. Die vernetzte Welt von Ökologie und Ökonomie ist mit dem reduktionistischen Begriff Umwelt nicht zu erfassen, vielmehr muss es um die geeignete begriffliche Fassung der vielfältigen Funktionsbeziehungen gehen, die sich hinter diesem Begriff verbirgt. In diesem Sinne versuchen die Beiträge von Heydemann, Strassert und Wittenberg verschiedene konzeptionelle Zugänge, um die Perspektive auf die Biosphäre zu erweitern. Dabei mag überraschen, dass vieles, was man für Neuland halten könnte, gar nicht so neu ist, sondern nur außer Acht gelassen worden ist. Drei weitere Beiträge von Schramm, Strassert und Weller knüpfen an den Untertitel der Tagung an, indem sie Probleme und Aufgaben aufzeigen, die auf dem Wege zu einem integrativen Ansatz zu meistern sind. Die in den Beiträgen deutlich werdende Sichtweise wird sicher nicht von allen geteilt. Kostproben erboster Gegenreaktionen hat es schon gegeben. Aber ein Zurück zu alten Positionen, an die man sich gerade gewöhnen wollte, gibt es nicht mehr. Das hoffen jedenfalls die Herausgeber, und sie wünschen sich, dass die eine oder andere Feuer fängt und sich als Wegbegleiterln entpuppt. Last but not least danken wir Irmi Seidl für die redaktionelle Arbeit zur Drucklegung.
ISBN: 
3-9806768-1-1
Document Type: 
Proceedings
Document Version: 
Digitized Version
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.