Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/203443
Authors: 
Singhal, Puja
Stede, Jan
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 86 [Year:] 2019 [Issue:] 36 [Pages:] 619-628
Abstract: 
Das Beheizen von Wohnräumen macht fast ein Fünftel des Endenergieverbrauchs in Deutschland aus. Der vorliegende Bericht wertet einen umfangreichen Datenbestand von Heizenergieabrechnungen von Zwei- und Mehrfamilienhäusern in Deutschland aus - diese repräsentieren mehr als zwei Drittel des gesamten Gebäudebestands. Die energetische Sanierungsrate des Gebäudebestands verharrt seit der Jahrtausendwende auf einem niedrigen Stand, während der Heizwärmebedarf von privaten Haushalten je Quadratmeter seit 2015 einen Aufwärtstrend verzeichnet. Mit Blick auf die deutschen Klimaziele für 2050 im Gebäudebereich ist dies eine alarmierende Entwicklung. Es bedarf daher zusätzlicher Politikmaßnahmen, um den Energiebedarf im Gebäudebereich deutlich zu senken. Dazu zählen beispielsweise steuerliche Anreize für tiefgreifende Modernisierungen sowie Maßnahmen, die auf das Verhalten privater Haushalte zielen.
Subjects: 
residential buildings
heating energy consumption
heating fuel costs
renovation rate
retrofit rate
energy efficiency
JEL: 
R31
Q21
Q40
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
505.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.