Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/203260
Autoren: 
Bach, Stefan
Isaak, Niklas
Kemfert, Claudia
Kunert, Uwe
Schill, Wolf-Peter
Schmalz, Sophie
Wägner, Nicole
Zaklan, Aleksandar
Datum: 
2019
Schriftenreihe/Nr.: 
DIW Berlin: Politikberatung kompakt No. 140
Zusammenfassung: 
In dieser Studie analysieren wir ein CO2-Bepreisungsszenario für den Wärme- und Verkehrssektor in Deutschland. Dabei wird im Jahr 2020 ein CO2-Preis mit einem einheitlichen Steuersatz von 35 Euro je t CO2 eingeführt, der bis zum Jahr 2030 linear auf 180 Euro je t CO2 steigt. Dazu wird die Energiesteuer auf die Kraft- und Heizstoffe entsprechend erhöht, zusätzlich zu den bestehenden Energiesteuerbelastungen. Das Mehraufkommen aus der Energiesteuer soll zunächst den privaten Haushalten in Form einer "Klimaprämie" zurückgegeben werden, ausgestaltet als einheitlicher Pro-Kopf-Transfer an jeden Einwohner in Höhe von 100 Euro im Jahr. Ab dem Jahr 2021 soll das Mehraufkommen verwendet werden für die Erhöhung der Klimaprämie und für eine Verringerung der Strompreise durch eine Senkung der Stromsteuer oder der EEG-Umlage. [...]
ISBN: 
978-3-946417-30-9
Sonstige Angaben: 
Endbericht des gleichnamigen Forschungsvorhabens im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
2.16 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.