Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/202545
Authors: 
Holert, Jeannine
Peskes, Markus
Year of Publication: 
2019
Abstract: 
Für die in den Medien intensiv diskutierte bestehende Wohnungsnot, die nicht mehr ausschließlich in den deutschen Metropolregionen und Ballungszentren eine Herausforderung darstellt, wurde bislang noch kein erfolgsbringender Lösungsweg konkretisiert. Fehlendes Bauland, steigende Baupreise, zu niedrige Fertigstellungszahlen sowie der steigende Bedarf nach Einzelwohnraum sind nur einige Beispiele für das Wohnungsdefizit und die stetig ansteigenden Preise für Kauf- und Mietimmobilien. Sowohl die wirtschaftsstarken Großstädte als auch die Wohnungspolitik stehen vor der Aufgabe, schnell und kostengünstig neuen Wohnraum zu schaffen, der auch für Haushalte mit geringerem Einkommen bezahlbar ist. Dazu soll in der vorliegenden Arbeit untersucht werden, ob bzw. inwieweit die modulare und serielle Bauweise von Mikro-Apartments eine zukunftsorientierte Form des Wohnungsbaus darstellen und ob diese Bauweise als Lösungsweg für die Wohnungsnot in Deutschland dienen kann.
Subjects: 
Immobilienwirtschaft
Modulares Bauen
Serielles Bauen
Mikro-Appartments
Wohnungsnot
JEL: 
R31
Document Type: 
Research Report
Appears in Collections:
Social Media Mentions:






Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.