Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201865
Authors: 
Runst, Petrik
Thonipara, Anita
Röben, Felix
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung 28
Abstract: 
Die Mehrkostenbelastung durch eine CO2-Bepreisung von 40, 60 bzw. 120 Euro pro Tonne verursacht - ungeachtet des konkreten Bepreisungsinstruments (Mengensteuerung mit Zertifikatehandel, Abgaben-oder Steuerlösung) aufgrund der heterogenen Betriebsstrukturen und Arbeitsweisen in den sieben ausgewählten Handwerkszweigen sehr unterschiedliche Mehrkosten. Dabei belaufen sich die Mehrkosten durchschnittlich (über alle Unternehmen und Handwerkszweige hinweg) auf ca. 150 Euro pro Mitarbeiter und Jahr (bei 60 €/t) bzw. 300 Euro pro Mitarbeiter und Jahr (bei 120 €/t). Größere Unternehmen werden prinzipiell weniger stark getroffen als kleinere Unternehmen, da sie tendenziell energieeffizienter arbeiten. Eine Abschaffung der EEG-Umlage würde die Einführung einer CO2-Bepreisung von 60/120 Euro pro Tonne nahezu bis vollständig kompensieren, d.h. es ergäben sich in der kurzen Frist kaum Mehrkosten für die Handwerksunternehmen im Falle einer CO2-Bepreisung bei gleichzeitiger Streichung der EEG-Umlage. Ohne entsprechende Kompensation der CO2-Mehrkosten durch die Streichung der EEG-Umlage oder andere Instrumente, wie z.B. eine Pauschalzahlung nach Schweizer Vorbild, ist davon auszugehen, dass Handwerksunternehmen Anpassungsmaßnahmen durchführen, um die Mehrkosten zu reduzieren. Zwei wesentliche Anpassungskanäle wurden untersucht - Energieeffizienzmaßnahmen und die Ersetzung CO2-intensiver Energieträger. Kurzfristig, d.h.innerhalb von ca. 4 Jahren, können die untersuchten Maßnahmen die CO2-Emissionen - und damit die Mehrkosten - zwar teilweise senken, aber die Investitionskosten fallen recht hoch aus, sodass davon ausgegangen werden kann, dass nur wenige Anpassungsmaßnahmen vollzogen werden.
Abstract (Translated): 
CO2-price increases by 40, 60 or 120 Euros per ton of CO2 will translate into very heterogeneous cost increases in crafts companies, depending on the nature of the respective businesses. The average cost increases amount to 150 Euros per employee and year (at a CO2 price of 60) or 300 Euros per employee and year (at a CO2 price of 120). Larger companies have a tendency to be comparatively more energy efficient and will therefore be less affected. Considering a CO2-price of 60 Euros per ton, abolishing the EEG-surcharge on electricity would lead to a virtually complete compensation of the additional CO2-related costs. At 120 Euros, the additional costs for crafts companies would still be significantly reduced. Without such a compensatory measure, crafts companies will bear the full burden of the price increase. In order to reduce these CO2-related costs, a variety of adjustment measures may be implemented, two of which were examined here: energy-efficiency measures and the substitution of CO2-intensive energy carriers. In the short term (1 to 4 years), the examined measures can partiallyreduce carbonemissions (and thereby costs). However, investment costs are high. Thus, we expect only few measures to be implemented within crafts businesses in the short term.
Subjects: 
CO2-Bepreisung
Kostenschätzung
Handwerksunternehmen
Handwerk
carbon-pricing
cost estimation
crafts companies
impact evaluation
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
780.57 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.