Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201597
Authors: 
Hannappel, Sandra
Rehm, Rebekka
Roth, Steffen J.
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Otto-Wolff-Discussion Paper 06/2017
Abstract: 
In der vorliegenden Analyse werden digitale und analoge Plattformmärkte dahingehend verglichen, ob systematisch unterschiedlich hohe Wettbewerbsintensitäten zu erwarten sind. Es wird argumentiert, dass zwar die Anzahl analoger Plattformanbieter größer ist, dies jedoch nicht unbedingt bedeutet, dass auch die Wettbewerbsintensität höher ist. Ergibt sich eine hohe Marktkonzentration auf einem Plattformmarkt, ist das an sich nicht zwangsläufig problematisch: Zunächst einmal spricht es dafür, dass Skalen- und Netzwerkeffekte tatsächlich realisiert werden. Ineffizienzen aufgrund von Marktmacht sind vor allem dann wahrscheinlich, wenn nicht nur die augenblickliche Wettbewerbsintensität sehr gering ist, sondern auch der potentielle Wettbewerbsdruck. In der vorliegenden Analyse werden Faktoren identifiziert, von denen die Bestreitbarkeit von (digitalen) Plattformmärkten abhängt und geprüft, ob sich daraus Ansatzpunkte für die Regulierung dieser Märkte ergeben. Es wird argumentiert, dass bei der Regulierung Trade-offs zu berücksichtigen sind, weil neue Ineffizienzen auftreten können.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.