Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201494
Authors: 
Burstedde, Alexander
Werner, Dirk
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IW-Report 26/2019
Abstract: 
Junge und gut ausgebildete Menschen sind besonders mobil. Seit 2004 ziehen sie zunehmend in die Städte und gründen ihre Familien dort. In der Folge steigt auf dem Land das Durchschnittsalter und es fehlt dort zunehmend an hochqualifizierten Arbeitskräften und Schulabgängern. Abwanderungsregionen gibt es in jedem Flächenland. In Ostdeutschland ist diese Entwicklung am weitesten fortgeschritten. Abwanderungsregionen sollten ihre Gestaltungsfreiräume dafür nutzen, junge Menschen zu halten sowie Unternehmen und Arbeitskräfte von außerhalb anzuwerben. Netzwerken aus regionalen Akteuren kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu. Jungen Menschen sollten die beruflichen Perspektiven in ihrer Heimatregion frühzeitig aufgezeigt werden, um ihren Fortzug zu verhindern. Dazu ist die praxisnahe Berufsorientierung zu intensivieren. Die Verfügbarkeit und Erreichbarkeit von Berufsschulen sollte durch überregionale Kooperationen, Mobilitätshilfen und E-Learning verbessert werden. Erfolglose Ausbildungsbewerber und Arbeitsuchende sollten stärker in ihrer Mobilität und Qualifizierung unterstützt werden. Unternehmen können sich durch Employer Branding als attraktive Arbeitgeber aufstellen und das lokale Arbeitsangebot für ihre Berufe begeistern. Regionale Branchencluster können Wirtschaftsstandorte deutlich attraktiver machen. Start-up-Förderung und die Ansiedlung von Forschungseinrichtungen können dies begünstigen. Der Breitbandausbau ist eine zentrale Voraussetzung zur Anwerbung und Bindung von Unternehmen und Arbeitskräften. Digitalisierung und Automatisierung können genutzt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und den Mangel an Arbeitskräften zu kompensieren. Wenn geeignete Maßnahmen innerhalb der betroffenen Regionen nicht in der Fläche umzusetzen sind, sollten sie auf zentrale Orte konzentriert werden.
Abstract (Translated): 
Young and well educated people are particularly mobile. Since 2004 they have increasingly moved to the cities and founded their families there. As a result, the average age in rural areas is rising and there is an increasing shortage of highly qualified workers and school leavers. Emigration has affected regions in all federal states but the city states. The development is most advanced in eastern Germany. Emigration regions should use all their options to retain young people and to recruit companies and workers from other regions in Germany and abroad. Networks of regional actors play a key role. Young people should be made aware of their job and career prospects in their home region at an early stage in order to prevent them from moving away. For this purpose, vocational orientation should be intensified and be made more practical, e.g. by internships. The availability and reachability of vocational schools should be improved by supra-regional cooperation, mobility aids and e-learning. Unsuccessful applicants for jobs and apprenticeships should be given greater support with their regional mobility and qualification. Companies should use employer branding and engage in vocational orientation. Attractive employers are often able to attract school leavers and the local work force for their essential professions. Regional industry clusters can make business locations much more attractive. Start-up support and the establishment of research facilities are a good starting point. Broadband expansion is a central prerequisite for recruiting and retaining companies and employees. Digitization and automation can be used to increase competitiveness and compensate for the shortage of labor. If suitable measures cannot be implemented in all areas of an emigration region, they should be concentrated on central locations.
JEL: 
E24
J61
R23
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
959.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.