Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/201175
Autoren: 
Gern, Klaus-Jürgen
Mösle, Saskia
Datum: 
2018
Reihe/Nr.: 
IfW-Box 2018.16
Zusammenfassung: 
Mit der Wahl Jair Bolsonaros zum Präsidenten Brasiliens Ende Oktober stellt sich die Frage nach der wirtschaftlichen Ausgangssituation und den Herausforderungen für die neue Regierung, die im Januar 2019 antreten wird. Die brasilianische Wirtschaft hat zwar die lange und tiefe Rezession der Jahre 2014 bis 2016 hinter sich gelassen, erholt sich bislang aber nur schleppend. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt im ersten Halbjahr kaum mehr als stagniert hatte, expandierte die Produktion im dritten Vierteljahr 2018 mit 0,8 Prozent zwar recht deutlich. Diese Rate dürfte die zugrundeliegende Dynamik aber überzeichnen, da es sich zum Teil um eine Normalisierung der Produktion handelt, die im Mai durch einen 11-tägigen Streik der Fernfahrer gehemmt worden war. Die Arbeitslosigkeit ist bisher nur wenig zurückgegangen, sie lag zuletzt immer noch bei 12 Prozent.
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
137.24 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.