Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201087
Authors: 
Jannsen, Nils
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IfW-Box No. 2014.9
Publisher: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Abstract: 
Die Dynamik der deutschen Ausfuhren hat sich wie die des Welthandels bereits seit dem Jahr 2011 abgeschwächt. Eine Regressionsanalyse zeigt, dass die Elastizität der deutschen Ausfuhren zum Welthandel (also das Verhältnis zwischen dem Zuwachs der deutschen Ausfuhren und dem Zuwachs des Welthandels) zuletzt nahezu unverändert geblieben ist. Für den Welthandel hat die Elastizität zur weltweiten Produktion seit 2011 spürbar abgenommen. Eine vergleichbare Diagnose lässt sich für die deutschen Exporte nicht stellen. So zeigt eine Regressionsanalyse für die deutschen Exporte und die Auslandskonjunktur (d.h. die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts in den Abnehmerländern gewichtet mit ihren Anteilen an den deutschen Ausfuhren), dass sich die Exporte im Verhältnis zur Auslandskonjunktur zuletzt sogar relativ günstig entwickelt haben. Freilich gibt es eine Reihe von Faktoren, die diese Elastizitäten beeinflussen und die zum Teil mittels Indikatoren für die preisliche Wettbewerbsfähigkeit erfasst werden können. Allerdings ist die seit vielen Jahren recht günstige Entwicklung der deutschen preislichen Wettbewerbsfähigkeit nicht ausschlaggebend für die jüngeren Entwicklungen; es ergeben sich ähnliche Ergebnisse, wenn die Veränderung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit explizit als Erklärungsfaktor berücksichtigt wird.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.