Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201064
Authors: 
Jannsen, Nils
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IfW-Box No. 2013.5
Publisher: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Abstract: 
Der deutsche Außenhandel hat sich im bisherigen Verlauf der Krise im Euroraum recht gut behauptet. Zwar hat sich das Expansionstempo der Ausfuhren seit Mitte 2011 spürbar verlangsamt und im vierten Quartal des vergangenen Jahres sind sie sogar kräftig zurückgegangen. Die Verlangsamung ist zum einen jedoch eine natürliche Reaktion auf die von einer sehr hohen Dynamik geprägten Aufholphase im Anschluss an die Finanzkrise. Zum anderen fiel sie dafür, dass die nach wie vor wichtigste Absatzregion von einer tiefgreifenden Krise betroffen ist, bisher recht moderat aus. So legten die Ausfuhren nach wie vor teils mit recht kräftigen Raten - wenn auch mit abnehmenden Tempo - zu, so dass der Außenhandel in den vergangenen beiden Jahren spürbar zur Expansion des Bruttoinlandsprodukts beitrug. Zudem expandierten die Exporte rascher als die Importe der Abnehmerländer - ablesbar an der von der OECD ermittelten Exportperformance -, so dass die deutschen Exporteure seit Mitte 2011 Marktanteile hinzugewinnen konnten.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.