Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/200415
Authors: 
Wagner, Konstantin
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 25 [Year:] 2019 [Issue:] 2 [Pages:] 32-34
Abstract: 
Im Jahr 2014 trat die Regulierung zur Deckelung der variablen Vergütung von Bankvorständen in der Europäischen Union (EU) in Kraft. Ziel dieser Regulierung ist es, die Anreize zur übermäßigen Risikoübernahme zu vermindern. Dieser Beitrag untersucht, ob die Regulierung ihr erklärtes Ziel erreichen konnte und ob sie zudem mit unbeabsichtigten Konsequenzen einherging. Der Vergleich der Vergütungsniveaus vor und nach Einführung der Deckelung zeigt: Banken haben ihre Vorstände für den Verlust variabler Vergütung mit einer permanenten Erhöhung fixer Vergütungsbestandteile entschädigt. Gleichzeitig nahm die risikogewichtete Rentabilität betroffener Institute ab, was auf ein höheres Eigenrisiko zurückzuführen ist. Abgesichert durch hohe Fixgehälter gehen Banker offenbar höhere Risiken ein. Der befürchtete Exodus talentierter Banker aus Europa blieb aus.
Subjects: 
Banken
Bonusdeckelung
Vorstandsvergütung
Vorstandsfluktuation
JEL: 
G21
G32
G34
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
675.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.