Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/19926
Authors: 
Woll, Cornelia
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
MPIfG Discussion Paper 05/12
Abstract: 
The national association of French employers and industry, MEDEF, seems to be an example of strong and unifi ed interest organization, especially since its reform in 1998. Through a study of the collective action of fi rms in France, this article sheds doubt on such an impression. In fact, a central employers' and industry association only constituted itself in France in response to state and trade union activism and struggled throughout history once these external threats lost importance. Like all encompassing business associations, MEDEF comprises a great variety of groups of business actors and constantly has to manage its internal interest heterogeneity. An analysis of the historical and institutional context of its latest reform demonstrates that the recent media campaign should not be understood as a display of actual strength and coherence; rather it is the last resort of collective action that MEDEF can claim legitimately as its responsibility.
Abstract (Translated): 
Der Dachverband der französischen Industrie, MEDEF, scheint das Musterbeispiel einer starken und geschlossenen Interessengruppe zu sein, insbesondere seit seiner Reform im Jahre 1998. Eine Studie über das kollektive Handeln französischer Firmen stellt diese Annahme in Frage. Tatsächlich war die Gründung eines übergreifenden Industrie- und Arbeitgeberverbandes in Frankreich ein sehr langwieriger Prozess, der als Defensive gegen staatliche Eingriffe und die Gewerkschaftsbewegung verstanden werden muss. Sobald diese äußeren Bedrohungen abnehmen, erschwert sich der Zusammenhalt der Organisation. Als Dachverband der französischen Unternehmen besteht MEDEF aus einer Vielzahl sektoraler und regionaler Gruppen. Er muss sich ständig bemühen, seine interne Heterogenität zu bewältigen, was seinen Handlungsspielraum erheblich einschränkt. Eine Analyse des historischen und institutionellen Kontexts der jüngsten Reform von MEDEF zeigt, dass die viel beachtete Medienkampagne nicht mit politischem Einfl uss oder innerer Kohärenz verwechselt werden sollte. Ganz im Gegenteil: das medienwirksame Formulieren von politischen Programmen ist vielmehr eines der wenigen Aufgabengebiete, die MEDEF noch als seinen legitimen Verantwortungsbereich behaupten kann.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
961.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.