Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/199224
Authors: 
Licht, Nathalie
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Studies 99
Abstract: 
Nachdem in den 1980er und 1990er Jahren Sozialpolitik in Lateinamerika vor allem von internationalen Akteuren durch die strengen Vorgaben der Strukturanpassungsprogramme (SAPs) in den Hintergrund gedrängt worden war, stehen sozialpolitische Fragen in vielen Ländern wieder auf der politischen Agenda. Welchen Einfluss haben aktuell globale Akteure und Policies auf die Sozialpolitik in Nationalstaaten? Am Fallbeispiel Peru wird beleuchtet, wie sich die Muster der Interaktion und Diffusion zwischen Nationalstaaten und externen Akteuren seit dem Washingtoner Consensus radikal veränderten – von einer vertikalen, teilweise erzwungenen Diffusion, vor allem während der SAPs, zu einer freiwilligen, horizontalen Diffusion über Verhandeln und Kommunikation. Inzwischen stehen horizontale Beziehungen, Lernprozesse, Wissensaustausch und Reziprozität im Mittelpunkt. Diese transnationalen Austauschprozesse können nationale Gestaltungsspielräume erweitern und die Leistungsfähigkeit der nationalen Sozialpolitik verbessern. Transnationaler Austausch, grenzüberschreitender Wissenstransfer sind in der vernetzten Weltgesellschaft zu konstruktiven Elementen nationaler Problemlösung geworden. Aus der Untersuchung ergeben sich wichtige Herausforderungen für eine effektive Global Social Governance im 21. Jahrhundert: Sie muss der gewachsenen Bedeutung von globalem Wissensmanagement, transnationalen Wissensnetzwerken und globaler Kooperationen Rechnung tragen.
Subjects: 
Governance
Soziale Sicherung und Inklusion
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-96021-083-2
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.