Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/19893
Autoren: 
Englerth, Markus
Datum: 
2004
Schriftenreihe/Nr.: 
Preprints of the Max Planck Institute for Research on Collective Goods No. 2004/11
Zusammenfassung: 
Zunehmend erfährt die auf den Annahmen der neoklassischen Ökonomie ruhende Analyse des Rechts Kritik und Konkurrenz durch andere sozialwissenschaftliche Disziplinen. Die vorderste Front bilden dabei die klassischen Verhaltenswissenschaften, insbesondere die kognitive Psychologie. Ihre Kritik zielt ins Herz der Law-and-Economics-Doktrin, scil. auf die Annahme rationalen Verhaltens. Über diese Kritik und mögliche Konsequenzen wird im Folgenden ein Überblick gegeben. Zunächst soll hierbei ausgeleuchtet werden, an welchen Stellen nach Ansicht der Vertreter von Behavioral Law and Economics die neoklassische Ökonomie als Grundlage eines Verhaltensmodells versagt, und was den Alternativansatz konzeptionell ausmacht (II). Im darauf folgenden Abschnitt sollen die praktischen Implikationen der Befunde für die Rechtswissenschaft anhand von Fallbeispielen aus dem US-amerikanischen Rechtsraum verdeutlicht werden (III). Ein weiterer Unterpunkt geht auf die rechtspolitischen Konsequenzen und Schwierigkeiten ein (IV). Schließlich sollen einige besonders häufige Einwände gegen den Alternativansatz näher beleuchtet werden (V).
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
685.65 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.