Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/198700
Authors: 
Wollmershäuser, Timo
Göttert, Marcell
Grimme, Christian
Krolage, Carla
Lautenbacher, Stefan
Lehmann, Robert
Link, Sebastian
Nierhaus, Wolfgang
Rathje, Ann-Christin
Reif, Magnus
Šauer, Radek
Schuler, Tobias
Stöckli, Marc
Wohlrabe, Klaus
Wolf, Anna
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 71 [Year:] 2018 [Issue:] 24 [Pages:] 28-82
Abstract: 
Am 13. Dezember 2018 stellte das ifo Institut seine Prognose für die Jahre 2018, 2019 und 2020 vor. Die deutsche Wirtschaft hat die Hochkonjunktur hinter sich gelassen und beginnt sich abzukühlen. Neben Problemen in der Automobilindustrie werden auch die ausländischen Absatzmärkte, die erheblichen konjunkturellen Risiken ausgesetzt sind, an Schwung verlieren. Deshalb wurde die Konjunkturprognose vom Herbst 2018 deutlich nach unten revidiert. Im laufenden Jahr wird mit einer Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,5% gerechnet. Im kommenden Jahr dürfte sich der Anstieg auf 1,1% verlangsamen. Aufgrund der größeren Anzahl an Arbeitstagen beschleunigt sich die Zunahme des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2020 auf 1,6%. Kalenderbereinigt liegt die Rate allerdings nur bei 1,3%. Insgesamt dürfte die Überauslastung der deutschen Wirtschaft abnehmen und sich der Beschäftigungsaufbau verlangsamen.
Subjects: 
Konjunktur
Internationale Konjunktur
Internationale Wirtschaft
Wirtschaftsprog-nose
Deutschland
Eurozone
Welt
JEL: 
F01
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.