Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/198639
Authors: 
Braml, Martin
Felbermayr, Gabriel
Wilbert, Lucia
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 71 [Year:] 2018 [Issue:] 16 [Pages:] 20-25
Abstract: 
Häufig wird behauptet, Länder mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen seien für Arbeitslosigkeit in anderen Ländern verantwortlich. Der Beitrag betrachtet bedingte Korrelationen zwischen den beiden Größen und findet keine Hinweise, dass die Daten eine solche Behauptung rechtfertigen könnten: Es fehlen sowohl schlüssige theoretische wie auch empirische Argumente dafür, dass ein Anstieg des Leistungsbilanzsaldos oder der Nettoexporte mit einem generellen Absinken der Arbeitslosenrate verbunden wäre. Der Schluss, Länder mit hohen Überschüssen bereicherten sich (am Arbeitsmarkt) auf Kosten der Defizitländer, scheint mit den Daten nicht vereinbar zu sein. Im Gegenteil, es sieht so aus, also seien wachsende Leistungsbilanzsalden eher mit zunehmender Arbeitslosigkeit korreliert.
Subjects: 
Leistungsbilanz
Arbeitslosigkeit
Korrelation
JEL: 
F16
J21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.