Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/198627
Authors: 
Gillmann, Niels
Nauerth, Jannik André
Ragnitz, Joachim
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 26 [Year:] 2019 [Issue:] 01 [Pages:] 15-19
Abstract: 
Die ostdeutsche Wirtschaft befindet sich im Fahrwasser der deutschen Konjunktur. Nach einem Wirtschaftswachstum von 1,9 % im Jahr 2017 kühlte sich die wirtschaftliche Entwicklung Ostdeutschlands (mit Berlin) im Jahresverlauf 2018 deutlich ab. Ursächlich hierfür waren einerseits Sondereffekte im ersten und dritten Quartal 2018 und andererseits die weniger stark steigende Auslandsnachfrage. Im kommenden Jahr dürfte die Auslandsnachfrage abermals nur verhalten zunehmen, die konjunkturelle Dynamik wird damit zunehmend vom privaten Konsum getragen. Insgesamt wird die ostdeutsche Wirtschaft in den Jahren 2018 und 2019 voraussichtlich nur noch um 1,4 % bzw. 1,3 % expandieren. Im Freistaat Sachsen dürften die Zuwachsraten mit jeweils 1,2 % sogar noch etwas schwächer ausfallen.
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.