Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/198626
Authors: 
Nierhaus, Wolfgang
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 26 [Year:] 2019 [Issue:] 01 [Pages:] 9-14
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft hat die Hochkonjunktur hinter sich gelassen und beginnt sich abzukühlen. Neben Problemen in der Automobilindustrie werden auch die ausländischen Absatzmärkte, die erheblichen konjunkturellen Risiken ausgesetzt sind, an Schwung verlieren. Im Jahr 2018 dürfte das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt um 1,5 % zugenommen haben. Im laufenden Jahr dürfte sich der Anstieg auf 1,1 % verlangsamen. Aufgrund der größeren Anzahl an Arbeitstagen beschleunigt sich die Zunahme des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2020 auf 1,6 %. Kalenderbereinigt liegt die Rate allerdings nur bei 1,3 %. Insgesamt dürfte die Überauslastung der deutschen Wirtschaft im Prognosezeitraum abnehmen und sich der Beschäftigungsaufbau verlangsamen.
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.