Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/198606
Authors: 
Frei, Xenia
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 25 [Year:] 2018 [Issue:] 04 [Pages:] 25-27
Abstract: 
In Bayern herrscht so etwas wie 'Brexit-Stimmung'. Die Stadt Neu-Ulm will aus ihrem Landkreis austreten und zu einer kreisfreien Stadt mit mehr Autonomie werden. Das baden-württembergische Reutlingen verfolgt bereits seit etlichen Jahren den gleichen Plan. Die Kreisfreiheit würde mehr Entscheidungskompetenzen in die Stadtverwaltung bringen und damit die wirtschafliche Attraktivität stärken, so Befürworter. Kritiker befürchten, dass die Koordination mit Umlandgemeinden leiden könnte. In diesem Beitrag untersuchen wir, ob sich kreisfreie Städte anders entwickeln als kreisangehörige Gemeinden. Wir finden keine Hinweise darauf, dass Kreisfreiheit das Wachstum beeinflusst - weder positiv, noch negativ.
Subjects: 
Regionalökonomik
Regionalentwicklung
Regionales Wachstum
Autonomie
Gemeinde
Kommunale Selbstverwaltung
Bayern
JEL: 
O10
O40
R11
R58
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.