Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/198605
Authors: 
Gillmann, Niels
Nauerth, Jannik André
Ragnitz, Joachim
Weber, Michael
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 25 [Year:] 2018 [Issue:] 04 [Pages:] 17-24
Abstract: 
Die ostdeutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Jedoch lähmten im ersten Quartal Streiks und die Grippewelle die Produktion. Zudem nahmen die weltwirtschaflichen Risiken wieder zu, wodurch die Unternehmen geplante Investitionen auf-schieben dürfen. Diese Effekte bremsen das Wachstum. Positive Impulse dürfen im Prognosezeitraum hingegen vor allem von den konsumnahen Dienstleistern ausgehen. Insgesamt wird die ostdeutsche Wirtschaf in den Jahren 2018 und 2019 voraussichtlich um jeweils 1,6 % expandieren, wobei die Flächenländer schwächer wachsen dürfen als Berlin. Im Freistaat Sachsen dürfen sich die Zuwachsraten auf jeweils 1,4 % belaufen.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Wirtschaftslage
Ostdeutschland
Sachsen
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.