Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197822
Authors: 
Bruckmeier, Kerstin
Lietzmann, Torsten
Mühlhan, Jannek
Stegmaier, Jens
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 16/2018
Abstract: 
Das IAB äußert sich in dieser Stellungnahme zum Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Dynamisierung der Verdienstgrenzen der geringfügigen Beschäftigung (Bundestagsdrucksache 19/4764). Der Entwurf sieht vor, die bisherigen starren Verdienstgrenzen für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse ("Minijobs") und Beschäftigungsverhältnisse in der Gleitzone ("Midijobs"') durch eine Kopplung an die Entwicklung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns automatisch zu dynamisieren. Die Verdienstgrenze bei geringfügiger Beschäftigung soll auf das 60-fache und das Gleitzonenende für Midijobs auf das 145-fache des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns festgelegt werden. Das IAB geht in seiner Stellungnahme auf die Entwicklung und Struktur der geringfügigen Beschäftigung sowie auf die Motive zur Ausübung geringfügiger Beschäftigung, die Situation geringfügig Beschäftigter und die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den Effekten einer geringfügigen Beschäftigung auf den Übergang in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ("Brückeneffekte") ein. Die direkten Verteilungswirkungen, die sich aus einer Dynamisierung der Entgeltgrenzen ergeben, werden anschließend zusammen mit den zu erwartenden Auswirkungen auf das Arbeitsangebot diskutiert. Abschließend werden Erkenntnisse zu geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen aus betrieblicher Perspektive dargestellt. Aus Sicht des IAB ist eine Dynamisierung der Entgeltgrenzen kein geeignetes Mittel, um Personen am unteren Einkommensrand besser zu stellen. Eine Reform geringfügiger Beschäftigung sollte nicht in Richtung einer Ausweitung, wie mit dem Gesetzesvorschlag der FDP-Bundestagsfraktion intendiert, sondern in Richtung einer schrittweisen Eingrenzung gehen. Dabei müssten die Regelungen im Rahmen einer umfassenderen Reform künftig im Wesentlichen darauf ausgerichtet werden, dass sich geringfügige Beschäftigung allein auf solche Personen konzentriert, für die eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung tendenziell nicht in Frage kommt wie Schüler, Studierende und Rentner. Zudem müssten Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Lohnsteigerungen oder Arbeitszeitausweitungen innerhalb der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung realisieren zu können.
Abstract (Translated): 
The present IAB statement addresses the draft legislation of the FDP parliamentary group for the dynamisation of income limits in marginal employment (Bundestag printed matter 19/4764). The draft legislation provides for the automatic dynamisation of the hitherto rigid income limits for marginal employment ("mini jobs") and employment in the sliding social security contribution scale ("midi jobs") by linking them to the development of general statutory minimum wages The income limit for marginal employment is to be set at 60 times the general statutory minimum wage, and the IAB-Stellungnahme 16/2018 5 upper end of the sliding social security contribution scale for midi jobs at 145 times the minimum wage. The statement of the IAB will address the development and structure of marginal employment as well as the motivation to enter into marginal employment, the situation of workers in marginal employment, and the available scientific findings on the effects of marginal employment on the transition to employment subject to social security contributions ("bridge effects). The immediate distribution effects resulting from the dynamisation of income limits will then be discussed together with the expected effect on labour supply. In conclusion, the findings on marginal employment relationships will be presented from an establishment perspective. The IAB believes that dynamisation of income limits is not an adequate means to improve the situation of people at the lower earnings level. A reform of marginal employment should not tend towards extension, as intended in the draft legislation submitted by the FDP parliamentary group, but towards gradual limitation. In doing so, the rules in the context of a more comprehensive reform would then have to be mainly oriented towards a limitation of marginal employment to persons for whom employment subject to social security contributions is more or less out of the question, such as pupils, students, and retirees. Moreover, the corresponding framework conditions would have to be created to be able to realise wage increases or working time extensions within such employment subject to social security contributions.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.