Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197821
Authors: 
Dauth, Christine Martina
Kruppe, Thomas
Stephan, Gesine
Weber, Enzo
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 15/2018
Abstract: 
Das IAB äußert sich in dieser Stellungnahme zum einen zum Gesetzentwurf "Qualifizierungschancen und Schutz in der Arbeitslosenversicherung" (Qualifizierungschancengesetz) der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 19/4948). Der Gesetzentwurf sieht eine Weiterentwicklung der Arbeitsförderung vor. Durch die gesetzlichen Änderungen sollen der Zugang zur Weiterbildungsförderung erleichtert und die Schutzfunktion der Arbeitslosenversicherung gestärkt werden. Das IAB geht zum anderen auf Teile des Antrags "Aktive und präventive Arbeitsmarktpolitik umsetzen - Qualifizierung ausweiten und Arbeitslosenversicherung stärken" der Bundestagsfraktion Die Linke ein (Bundestagsdrucksache 19/5524). Zum Antrag "Die 70-Tage-Regelung bei kurzfristiger Beschäftigung entfristen" der Bundestagsfraktion der FDP (Bundestagsdrucksache 19/4213) liegen dem IAB keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vor. Berufliche Weiterbildung dürfte im digitalen und demografischen Wandel zunehmend an Bedeutung gewinnen. Wichtig ist aber auch, die gesetzlichen Änderungen so umzusetzen, dass Fehlanreize möglichst vermieden werden und die intendierten Ziele des Gesetzes erreicht werden können. Welche Wirkungen eine breite Öffnung und großzügigere Ausgestaltung der Weiterbildungsförderung für Beschäftigte entfaltet, kann vorab nicht abgeschätzt werden. Es ist insbesondere wichtig, die Förderung so auszugestalten, dass eine Mitnahme der Förderung begrenzt wird. Das Thema Weiterbildungsberatung wird in dem Konzept nur am Rande angesprochen, dürfte in Zukunft aber an Bedeutung gewinnen. Von der geplanten Verlängerung der Rahmenfrist sind überschaubare Auswirkungen zu erwarten. Es erscheint sinnvoll, die Zugangsbedingungen zur Arbeitslosenversicherung - wie im Gesetzentwurf vorgesehen - nur in kleinen Schritten zu verändern und die Auswirkungen zunächst zu beobachten. Da die anzustrebende Rücklagenhöhe im BA-Haushalt im nächsten Jahr erreicht werden wird, besteht finanzieller Spielraum. Bei der geplanten Beitragssatzsenkung um 0,5 Prozentpunkte und den deutlich höheren Ausgaben für Arbeitsförderung wäre ein ausgeglichener BA-Haushalt möglich, sofern die Arbeitsmarktentwicklung günstig bleibt. Für den Fall eines Aufzehrens der Rücklage in einer Rezession ist eine Systematik für Beitragssatzanpassungen zu empfehlen, welche die Rücklage innerhalb von fünf Jahren wieder auf den Zielwert hebt.
Abstract (Translated): 
This IAB statement addresses, on the one hand, the draft legislation "Qualifizierungschancen und Schutz in der Arbeitslosenversicherung" ("Qualification opportunities and protection in the unemployment insurance") of the Federal Government (Qualification Opportunities Act) (Bundestag printed matter 19/4948). The draft legislation proposes changes in active and passive labor market policies. The envisaged legislative changes yield at widening the eligibility criteria for subsidized vocational training for employed workers and at strengthening the protective function of the unemployment insurance. On the other hand, the IAB comments on parts of the proposal "Aktive und präventive Arbeitsmarktpolitik umsetzen - Qualifizierung ausweiten und Arbeitslosenversicherung stärken" ("Implementing active and preventive labor market policy: Extending qualification and strengthening unemployment insurance") by the Die Linke parliamentary group (Bundestag printed matter 19/5524). Regarding the motion "Die 70-Tage-Regelung bei kurzfristiger Beschäftigung entfristen" ("Removing the limit for the 70-day rule for short-term employment") by the FDP parliamentary group (Bundestag printed matter 19/4213), the IAB is not aware of any scientific findings. Further vocational training will very likely become more and more important due to the digital and demographic change. Against this background, it is important to implement legislative changes in a way that minimizes disincentives and deadweight. Currently, no one can assess how a more generously designed access to subsidized vocational training affects the outcomes of employees. The concept mentions the topic training counselling, which is likely to become more important in the future, only briefly. The planned extension of the qualifying period for unemployment benefits will probably only have minor effects. It seems sensible to change the access conditions for unemployment benefit receipt in small steps, as suggested in the draft legislation, and to first observe the resulting effects. As the BA budget will reach the target figure of reserve assets next year, there is financial leeway. With the planned reduction of the unemployment insurance contribution rate by 0.5 percentage points and the significantly higher expense on subsidized training for employees, the BA budget can still be balanced provided the favorable labor market development continues. The IAB recommends to install systematic contribution rate adjustments in order to increase reserve assets back to the target value within five years if a potential recession consumes the reserve assets.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
266.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.