Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197809
Authors: 
Anger, Silke
Thomsen, Stephan L.
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 3/2018
Abstract: 
Die vorliegende IAB-Stellungnahme zur Änderung des Schulgesetzes in Nordrhein- Westfalen befasst sich mit dem Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/2115) vom 8. März 2018 und bezieht dabei die von der Oppositionspartei SPD geäußerte Kritik am Entwurf ein (Drucksache 17/1818). Der Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU und FDP sieht eine grundsätzliche Rückkehr aller öffentlichen Gymnasien ab dem Schuljahr 2019/2020 zum neunjährigen Bildungsgang (G9) vor. Die Umstellung beginnt mit den Klassen 5 und 6 des Gymnasiums und betrifft damit auch Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahr 2018/2019 aufgenommen wurden. Abweichend davon können Gymnasien den achtjährigen Bildungsgang (G8) fortführen, wenn dies durch einen, zum Schuljahr 2019/2020 einmal möglichen Beschluss der Schulkonferenz mit erforderlicher Zweidrittelmehrheit entschieden wird. Ein Gymnasium kann entweder mit neunjährigem oder achtjährigem Bildungsgang geführt werden. Allerdings soll an Gymnasien mit neunjährigem Bildungsgang das individuelle Überspringen einer Klasse oder das Überspringen in Gruppen ermöglicht werden. Neben der einmaligen Entscheidung können auch nach dem Jahr 2019/2020 durch die Schulträger Gymnasien mit G8 gegründet oder G9-Gymnasien in G8-Gymnasien gewandelt werden, wenn dies durch eine Bedürfnisprüfung begründet wird. In der Stellungnahme werden die Bedeutung und die Vorteile einer evidenzbasierten Politik erläutert, die Folgen des G8 anhand eines Überblicks über die Ergebnisse einschlägiger wissenschaftlichen Studien dargestellt sowie Empfehlungen zum Gesetzentwurf der Landesregierung ausgeführt.
Abstract (Translated): 
The present IAB statement on the change of the education act in North Rhine-Westphalia addresses the draft bill of the federal state government (printed matter 17/2115) dated 8 March 2018, and, in doing so, considers the criticism regarding the bill expressed by the opposition party SPD (printed matter 17/1818). The draft bill by the factions of CDU and FDP implies general return of all public higher-level secondary schools (Gymnasium) to a nine-year course of education (G9) as from the school year 2019/2020. The change starts with grades five and six of the Gymnasium-type school and thus also affects pupils admitted as of the year 2018/2019. Departing from this, Gymnasium-type schools can stick to the eight-year course of education (G8) if this has been agreed upon with the required two-thirds majority in a one-time resolution by the school council possible at the beginning of the school year 2019/2020. A higher-level secondary school (Gymnasium) can follow either the nine-year or the eight-year course of education. Yet in higher-level secondary schools (Gymnasium) with the nine-year schooling, it must be possible to individually skip one grade, or to do so in groups. Along with the one-time decision, after the year 2019/2020, higher-level secondary schools (Gymnasium) with G8 may be established, or G9-type schools can be changed into G8 ones by school authorities upon providing a needs-based rationale. The statement will provide an explanation on the significance and benefits of the evidence-based policy, depict the results of the G8 concept by means of an overview of relevant scientific studies, and give recommendations on the draft bill of the federal state government.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
165.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.