Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/197219
Autoren: 
Bäuerle, Lukas
Datum: 
2019
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Serie No. Ök-46
Zusammenfassung: 
Der Beitrag verfolgt die beiden miteinander verwandten Fragen, wie Ökonom*innen zu wissen vorgeben und warum sie überhaupt wissen wollen. Es wird argumentiert, dass sowohl die ökonomische Wissensform als auch die Motivation der Wissenden im Verlauf des 20. Jahrhunderts einen grundlegenden Wandel erfahren haben. Das Wissen wichtiger ökonomischer Lehrbücher der Gegenwart hat mit einem objektiven, dezidiert wissenschaftlich motivierten Wissen nur noch wenig gemein. Ihren Inhalten und Formen liegt vielmehr eine produktive Absicht zugrunde, die auf die Subjektivität ihrer Leser*innen zielt.
Schlagwörter: 
Ökonomische Bildung
Philosophie der Ökonomik
Foucault
Neoliberalismus
JEL: 
A10
A13
A20
B13
B40
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
314.41 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.