Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197217
Authors: 
Ötsch, Walter
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. Ök-43
Abstract: 
Das Paper diskutiert den Einfluss von Karl Friedrich August von Hayek auf die Geschichte der ökonomischen Theorie, vor allem durch sein Konzept "des Marktes" als Wissenvermittlungs- und Wissensgenerierungsinstanz. Das ist mit einem Konzept des Nicht-Wissens für den Menschen verbunden, der angesichts des "Überwissens des Marktes" die Fähigkeit verliert, über das Wirtschaftssystem angemessen reflektieren zu können. Damit ist eine Aufwertung des Wissen von UnternehmerInnen und eine Abwertung des Wissens von WirtschaftswissenschaftlerInnen verbunden - mit Konsequenzen für das Konzept der Politik und auf die Art, wie z.B. über Klimaprobleme diskutiert werden. Im Paper werden diese Konzepte in Bezug auf die Absicht von Hayek diskutiert, langffristig die gesamte Gesellschaft zu verändern.
Subjects: 
Neoliberales Gedankenkollektiv
Manipulation
Ordoliberalismus
Marktfundamentalismus
Informationsgesellschaft
Marktkonzept
JEL: 
B13
B25
B53
D80
G14
P10
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
379.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.