Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197216
Authors: 
Pühringer, Stephan
Liedl, Bernd
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. Ök-40
Abstract: 
Aufbauend auf neueren und älteren Forschungsergebnissen zum Einfluss von ÖkonomInnen auf politische Entscheidungsprozesse und mediale wirtschaftspolitische Debatten wird in diesem Beitrag ein eklatantes politökonomisches Machtungleichgewicht unter einflussreichen ökonomischen ExpertInnen aufgezeigt: Es kann vor allem in Deutschland eine starke Dominanz von neo- bzw. ordoliberalen Interessenskoalitionen bzw. -netzwerken gegenüber alternativen, keynesianischen oder gewerkschaftsnahen Netzwerken konstatiert werden, wohingegen in Österreich durch eine noch stärkere Bedeutung korporatistischer Strukturen dieses Ungleichgewicht zumindest schwächer ausgeprägt ist. Auf Basis dieses Beitrags kann argumentiert werden, dass das politökonomische Machtungleichgewicht in der Ökonomik als einer der Grundpfeiler der Persistenz neoliberaler Wirtschaftspolitiken zugunsten ökonomisch Mächtiger zu verstehen ist.
Subjects: 
Neoliberales Gedankenkollektiv
Manipulation
Ordoliberalismus
Marktfundamentalismus
Informationsgesellschaft
Marktkonzept
JEL: 
B13
B25
B53
E60
G14
P10
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
402.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.