Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197208
Authors: 
Piezunka, Anne
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Editor:] Moser, Vera [Editor:] Egger, Marina [Title:] Inklusion und Schulentwicklung: Konzepte, Instrumente, Befunde [ISBN:] 978-3-17-031294-4 [Place:] Stuttgart [Publisher:] Kohlhammer [Year:] 2017 [Pages:] 162-180
Abstract: 
Schulinspektionen haben im Bildungssystem die Aufgabe, die Qualität von Schule zu überprüfen und Impulse für Schulentwicklung anzustoßen. Es gibt jedoch keinen Konsens darüber, was man unter Qualität versteht. Im Rahmen des Beitrags wird untersucht, inwiefern Schulinspektionen in ihren Bewertungskriterien Aspekte von Inklusion berücksichtigen. Um diese Frage zu beantworten, werden die Bewertungskriterien von Deutschland (am Beispiel Hamburg und Sachsen-Anhalt) mit denen von England verglichen. Hierfür werden zwei Merkmale von inklusiver Beschulung näher betrachtet: Messung von Leistungsentwicklung sowie Berücksichtigung von Differenzlinien. Des Weiteren wird untersucht, was die Schulinspektionen unter Inklusion verstehen. Bei der näheren Betrachtung der drei Fälle zeigen sich große Unterschiede bezüglich der Bewertungskriterien und des Verständnisses von Inklusion.
Subjects: 
Hamburg
Sachsen-Anhalt
Großbritannien
Bundesrepublik Deutschland
Schule
Bewertung
Evaluation
Inklusion
Konvention
soziologische Theorie
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Document Type: 
Book Part
Document Version: 
Published Version
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.