Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/196551
Authors: 
Tamm, Marcus
Görlitz, Katja
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
RWI Impact Notes
Abstract: 
Wer in der Klasse zu den Jüngeren gehört, schneidet anfangs oft schlechter ab, kann die Nachteile aber später weitgehend ausgleichen. - Wenn ein Kind im Sommer geboren wurde, gehört es häufig zu den Jüngsten in der Klasse. Viele Eltern fragen sich deshalb: Hängen die Älteren mein Kind ab? Im Durchschnitt schneiden jüngere Kinder tatsächlich schlechter in Mathematik und Deutsch ab als ihre Klassen- kameraden - jedenfalls in der Schulzeit. Die Leistungsunterschiede fallen jedoch geringer aus, je älter die Kinder werden. Eine neue RWI-Studie zeigt, dass die Unterschiede in Mathematik und Textverständnis im späteren Leben sogar ganz verschwinden. Im Durchschnitt bleibt der Wortschatz zwar langfristig kleiner und die Abiturwahrscheinlichkeit ist geringer. Dennoch studieren Jüngere genauso häufig wie ihre älteren Mitschülerinnen und Mitschüler.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.