Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/196521
Authors: 
Gigerenzer, Gerd
Rebitschek, Felix G.
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 98 [Year:] 2018 [Issue:] 12 [Pages:] 860-868
Abstract: 
Ende Oktober 2018 hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen das Gutachten "Verbrauchergerechtes Scoring" vorgelegt. Es geht dabei um die sich ausbreitende Praxis, immer mehr Aspekte des Verhaltens der Bürger durch "Scores" vorherzusagen oder zu steuern. Scoring ist durch eine Reihe von Kernproblemen gekennzeichnet: mangelnde Transparenz und Qualitätskontrolle für Daten und Algorithmen, ungenügende personelle sowie technische Ausstattung der Aufsicht und die zukünftige Gefahr eines kommerziellen Super- Scores ähnlich dem Sozialkredit-System in China. Anbieter von sensitiven Scores sollten verpflichtet werden, den Betroffenen alle Merkmale und deren Gewichtung offenzulegen. Grundsätzlich sind nicht Scoring-Algorithmen, sondern eine nicht hinreichend leistungsstarke Aufsicht das Problem.
JEL: 
G18
I10
I20
K24
K38
Z18
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.