Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/196261
Authors: 
Gerhold, Mona
Glum, Annabel Sophie
Häßler, Pauline
Hemmerling, Maximilian
Kinner, Anja
Kühl, Lukas
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
UFZ Discussion Paper 3/2019
Abstract: 
[Einleitung ...] Die Untersuchung gliedert sich wie folgt: Zunächst wird das methodische Vorgehen geschil-dert, mit dem das empirische Material erhoben, strukturiert und analysiert wurde (Abschnitt 2). Daran schließt - entsprechend der jeweiligen Teilfrage - die Präsentation der Analyseer-gebnisse an (Abschnitte 3-6). Dabei wird jeweils zuerst auf die zugrundeliegende Literatur als theoretische Hinführung auf die Teilfragestellung eingegangen und anschließend das auf Grundlage der Analyse des empirischen Materials entwickelte Erklärungsmodell vorgestellt und im Detail erläutert. Die erste Teilfrage beschäftigt sich mit dem Problem, wie neue Technologien Handlungs-spielraum - d.h. ein Repertoire an Handlungsmöglichkeiten in Rohstofferkundungsprojekten -schaffen. Hierbei sind Zukunftsvorstellungen der Akteure relevant, die sowohl durch dieGrenzen der Technik, als auch durch Triebkräfte der technologischen Entwicklung bezeichne-te Einflussfaktoren spezifiziert und begrenzt werden. Die sich anschließende Teilfrage adressiert Veränderungen in der Forschung und Technolo-gieentwicklung und fragt, wie genau Technologien, Methoden und Prinzipien die Praktiken der geophysikalischen Forschung verändern. Dabei rückt zum einen die Konkretisierung der Antriebfaktoren der Veränderung in den Vordergrund und zum anderen die Art und Weise der realen Veränderungen in den Praktiken. Im Zuge der dritten Teilfrage wird auf die Dimension von Nähe und Ferne expliziter einge-gangen, indem danach gefragt wird, in welchem Kontakt bzw. welcher Distanz sich die Tech-nologieentwicker*innen zur Zivilgesellschaft befinden, wenn es darum geht, mit den Auswir-kungen der Erkundungstechnologien umzugehen. Hier werden insbesondere jene Hand-lungsweisen und Argumentationsstrategien untersucht, die zu einer Konstruktion von sozia-ler Nähe bzw. Ferne der jeweiligen Akteursgruppen führen. Die Beantwortung der letzten Teilfrage soll verdeutlichen, wie das Verantwortungsverständ-nis der Technologieentwicker*innen ihre Legitimationsstrategien erklärt. Das Erklärungsmo-dell zu dieser Fragestellung umfasst eine Darstellung der Auswirkungen der Erkundungs-technologien, wie eine Erläuterung des Zusammenhangs zwischen Verantwortungsverständ-nis und Legitimationsstrategien. Den Schluss bildet sodann ein Fazit, das die gewonnenen Erkenntnisse zusammenführt und reflektiert.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.