Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/196240
Autoren: 
Rinderspacher, Jürgen P.
Datum: 
2019
Quellenangabe: 
[Title:] Zeitgerechte Stadt: Konzepte und Perspektiven für die Planungspraxis [Editor:] Henckel, Dietrich [Editor:] Kramer, Caroline [ISBN:] 978-3-88838-087-7 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2019 [Pages:] 311-333
Zusammenfassung: 
Die Alterung der Bevölkerung wirft die Frage auf, inwieweit die öffentlichen Räume der Stadt nicht nur in baulicher und verkehrstechnischer Hinsicht den Bedürfnissen dieser wachsenden Personengruppe entsprechen müssen, sondern auch in Bezug auf die dort anzutreffenden Zeitstrukturen. Der Beitrag geht von der Vermutung aus, dass im Zuge der allgemeinen gesellschaftlichen Beschleunigungstendenz ein Großteil der im Alltagsgeschäft häufig frequentierten Aggregate für ältere und besonders für hochaltrige Menschen ein Hindernis ihrer eigenständigen Alltagsbewältigung darstellt. In Verbindung mit anderen, nichtzeitlichen Barrieren besteht für die älteren und hochaltrigen Menschen hierdurch das Risiko der Exklusion aus der Kern-Alltagswelt der sogenannten Leistungsträger der Gesellschaft und infolgedessen der Rückzug in eine eigene, nach anderen zeitlichen Regeln funktionierende, somit randständige Alltagswelt. Obwohl dieser Vorgang als solcher grundsätzlich als ambivalent zu werten ist, insofern dass er auch eine Schutzfunktion besonders für hochaltrige Menschen beinhalten kann, werden seine Auswirkungen per Saldo in dem vorliegenden Beitrag jedoch als stigmatisierend und damit als Problem für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und als nicht dem Kriterium der Zeitgerechtigkeit entsprechend behandelt. Dies soll näher analysiert werden und Belastungen durch Zeitstrukturen - besonders durch zu hohe Geschwindigkeiten - sollen deutlicher erkannt werden. Dazu dient das Instrument der "Zeitverträglichkeitsprüfung", das kurz dargestellt wird. Als mittelfristig umsetzbare zeitpolitische Gestaltungsoption wird die Installation sogenannter Comfort-Buttons im Bereich der Alltagsaggregate des öffentlichen Raumes vorgeschlagen; sie sollen eine stärker an den zeitlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen des Individuums orientierte Aggregatgeschwindigkeit ermöglichen und das Individuum in die Lage versetzen, zumindest selektiv die zeitliche Kontrolle über sein Alltagshandeln zurückzugewinnen.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The aging of the population raises questions about the suitability of urban public spaces for meeting the needs of this growing group, not only in terms of built fabric and transport facilities but also in terms of the temporal structures found there. The paper posits that in the course of general societal acceleration a large proportion of elements frequently encountered in everyday life - such as overly fast escalators and pedestrian lights with very short crossing times - are a serious hindrance especially for older and very old people wishing to cope with their everyday lives autonomously. Even simple everyday actions, such as crossing a road, and the time required to accomplish them represent a considerable individual achievement that society usually either fails to acknowledge or underestimates. Combined with other non-temporal barriers this can lead to the exclusion of older, particularly very old, people from the core everyday world of the so-called key performers in society - that is, those who are in full possession of their capabilities and are "in the prime of life". The old and very old population may then retreat to their own everyday world that functions according to different temporal rules but that is viewed by the majority of society as marginalised. Such stigmatisation contradicts the criterion of temporal justice.
Schlagwörter: 
Alltagswelt
Demografischer Wandel
Kontrolle über die Zeit
Zeitgerechtigkeit
Zeitkultur
Zeitverträglichkeitsprüfung
Everyday world
demographic change
control over time
temporal justice
time culture
temporal impact assessment
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Creative-Commons-Lizenz: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Dokumentart: 
Book Part
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
1.76 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.