Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/196238
Authors: 
Imani, Daniela
Pfaffenbach, Carmella
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Title:] Zeitgerechte Stadt: Konzepte und Perspektiven für die Planungspraxis [Editor:] Henckel, Dietrich [Editor:] Kramer, Caroline [ISBN:] 978-3-88838-087-7 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2019 [Pages:] 251-280
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Möglichkeiten und Limitierungen der Integration hochqualifizierter Zuwanderer in deutschen Städten. In Bezug auf die in diesem Sammelband aufgegriffene Gerechtigkeitsdebatte bedeutet Gerechtigkeit insbesondere, im lokalen Kontext Zugangsmöglichkeiten zu gesellschaftlichen Ressourcen und Gelegenheiten zu haben, die einen raschen Integrationsprozess ermöglichen. Eine zeitgerechte Stadt ist demnach eine, die Zugewanderten bereits nach kurzer Zeit den Zugang zu Integrationsressourcen und - Gelegenheiten und somit ein Gefühl der Anerkennung und des Heimisch-Werdens ermöglicht. Die Basis der Darstellungen bieten Interviews mit 55 Personen aus 26 verschiedenen Ländern. Die Ergebnisse zeigen, dass der Verlauf der Integrationsprozesse der hochqualifizierten Zuwanderer nicht nur davon abhängt, wie sie sich auf den neuen lokalen Kontext selbst einlassen können und wollen, sondern auch, wie sie "eingelassen" werden - sowohl seitens kommunaler Akteure als auch seitens der Bürger/innen.
Abstract (Translated): 
This paper is concerned with the opportunities and limitations affecting the integration of highly qualified immigrants in German cities. The subject of justice discussed by this volume is of particular relevance here, in that it is necessary to be able to locally access social resources and opportunities that enable a rapid process of integration. Accordingly, a temporally just city is one that provides immigrants with prompt access to integration resources and opportunities and thus allows them to develop to feel appreciated and at home. However, when considering highly mobile, international, highly qualified workers it is necessary to ask whether they have the time and whether they can and want to take the time to use the relevant opportunities (e.g. language courses, building up local networks) and thus experience appreciation and be accepted as belonging.
Subjects: 
Migration
Hochqualifizierte
Sprache
Anerkennung
highly skilled
language skills
recognition
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.