Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/196163
Authors: 
Brodbeck, Karl-Heinz
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-44
Abstract: 
Der Begriff "Arbeit" hat im Marx'schen Werk einen deutlichen Wandel vollzogen. In seiner Frühphilosophie verband Marx eine Aufhebung der Arbeit mit dem Übergang zu einer kommunistischen Gesellschaft. Mit der Ausarbeitung seines Hauptwerkes "Das Kapital" sagte er dagegen, dass Arbeit eine "ewige Naturbedingung" menschlicher Existenz sei, die nur ihre Form verändern könne. In seiner späteren Theorie der Arbeit findet sich zudem ein immanenter Widerspruch: Marx entgeht, dass sich der Begriff der Arbeit nicht von der Form der Vergesellschaftung durch die menschliche Sprache trennen lässt. Unter Rückgriff auf zeitgenössische Autoren von Marx können diese Versäumnisse der Theorie aufgedeckt und "Arbeit" neu interpretiert werden.
Subjects: 
Marx'sche Frühschriften
geistige und körperliche Arbeit
Sprache und Gesellschaft
Arbeit und Technologie
Andrew Ure
Philosophie der Maschinerie
JEL: 
B14
B24
J01
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
357.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.