Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/196156
Autoren: 
Pühringer, Stephan
Egger, Judith
Datum: 
2016
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Serie No. Ök-21
Zusammenfassung: 
Dieser Beitrag zeigt auf Basis einer Diskurs- und Metaphernanalyse des öffentlichen Diskurses von ÖkonomInnen zur Finanzkrise, dass hier Krankheitsmetaphern eine zentrale Bedeutung zukommen. Die Metapher der Krankheit impliziert die Vorstellung eines gesunden Normalzustandes der Wirtschaft, der als erstrebenswert bzw. wiederherstellenswürdig erscheint. Die Suggestion, dass die Krise von außen verursacht (eine "Infektion") sei, ist eine spezifische Interpretation der Krise, die grundsätzlichen Zweifel am bestehenden (Finanz-)Kapitalismus kategorisch ausschließt. Krankheitsmetaphern können vielmehr als implizite politische Forderung interpretiert werden, wirksame Korrekturmaßnahmen zu suchen, um diese Störungen oder Infektionen rasch los zu werden bzw. heilen zu können, um dann schnell wieder zum "Normalzustand" funktionierender Marktmechanismen zurückkehren zu können.
Schlagwörter: 
Metaphernanalyse
ÖkonomInnendiskurs
Krisen als Krankheiten
Finanzkrise
JEL: 
A11
A14
B59
B49
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
318.21 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.