Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/19567
Authors: 
Manzke, Bernhard
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Discussion paper Series 1 / Volkswirtschaftliches Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank 2002,10
Abstract: 
This paper analyses the sustainability of German public finance between 1996 and 2000 using a generational accounting approach. In contrast to previous studies based on generational accounting, the results are adjusted for cyclical and other temporary effects. This reduces the impact of exceptional factors obtaining in the base year and enhances the comparability of the results over time. First, a "status quo scenario" is considered as a comparatively transparent basis for assessing fiscal policy in the base year. In this setting it is assumed that the fiscal conditions obtaining in the base year will prevail in future years, too. Second, to obtain a more realistic picture of the real need for further fiscal policy action, a "policy scenario" is developed which includes already agreed measures that will take (full) effect only in the future. It is argued that, despite a substantial improvement in public finance in the second half of the 1990s, a sizeable sustainability gap persisted in 2000 under both scenarios. This is mainly due to the unfavourable demographic development, the consequences of which for government budgets are only partly compensated by the assumed catching-up of eastern Germany. In each of the years considered, already agreed measures taking effect in the future improved the sustainability of public finance on balance. Thus in each year the sustainability gap was narrower under the policy scenario than under the status-quo scenario.
Abstract (Translated): 
In diesem Papier wird mit Hilfe der Generationenbilanzierung die Entwicklung der Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte in Deutschland von 1996 bis 2000 untersucht. Im Gegensatz zu bisherigen Studien zur Generationenbilanzierung wird eine Bereinigung um konjunkturelle und andere temporäre Einflüsse vorgenommen. Auf diese Weise wird die Abhängigkeit der Ergebnisse von Sonderfaktoren des Basisjahres verringert und somit die zeitliche Vergleichbarkeit der Ergebnisse erhöht. Als vergleichsweise transparente Grundlage für die Beurteilung der Finanzpolitik des Basisjahres wird zunächst ein ?Statusquo- Szenario? betrachtet, in dem die im Basisjahr beobachteten finanzpolitischen Bedingungen auch für zukünftige Jahre konstant gehalten werden. Um den noch bestehenden Handlungsbedarf realistischer abschätzen zu können, wird daneben auch ein ?Politikszenario? analysiert. In diesem werden im Basisjahr bereits beschlossene, aber noch nicht (voll) wirksame politische Maßnahmen berücksichtigt. Es zeigt sich, dass trotz einer deutlichen Verbesserung der öffentlichen Finanzen in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre auch im Jahr 2000 in beiden Szenarien noch eine beträchtliche Tragfähigkeitslücke bestand. Ausschlaggebend hierfür ist die ungünstige demographische Entwicklung, deren Folgen für die öffentlichen Finanzen durch den unterstellten Aufholprozess in Ostdeutschland nur teilweise kompensiert werden. Im Basisjahr bereits beschlossene, aber erst zukünftig wirksam werdende Maßnahmen verbessern die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen per saldo in allen betrachteten Jahren, so dass die Tragfähigkeitslücke im Politikszenario generell niedriger liegt als im Status-quo-Szenario.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.