Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194615
Authors: 
Lesch, Hagen
Schneider, Helena
Vogel, Sandra
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 1 [Pages:] 61-78
Abstract: 
Eine Befragung von 1.553 Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie über ihre Einstellung zur Tarifbindung ergab, dass zwei Drittel der Unternehmen mit ihrer Flächentarifvertragsbindung zufrieden sind. Unter den Unternehmen mit einem Haustarifvertrag sind es sogar vier von fünf. Kritisch bewerten die an einen Flächentarifvertrag gebundenen Unternehmen die Höhe der Entgelte - darunter vor allem die Entgelthöhe für einfache Tätigkeiten -, die Privilegien für ältere Beschäftigte und die Regelungen zur Arbeitszeit. Für Unternehmen ohne Tarifbindung stellen die Entgelt- und Arbeitszeitregelungen zentrale Gründe dar, warum sie keine Tarifbindung wählen. Dennoch orientieren sich viele Unternehmen ohne Tarifbindung an einzelnen Regelungen des Flächentarifvertrags. Wenn die Tarifbindung gestärkt werden soll, müssen die Tarifparteien an den kritischen Regelungen des Flächentarifvertrags ansetzen und dessen Flexibilität unterstreichen. Eine gesetzliche Ausweitung von Tarifverträgen auf nicht tarifgebundene Unternehmen würde hingegen zu einer Zwangstarifbindung führen, ohne die eigentlichen Probleme des Flächentarifvertrags anzugehen.
Abstract (Translated): 
A survey of 1,553 companies in the metal and electrical industry about their attitude to binding collective bargaining shows that two thirds of these firms are satisfied with their binding sector-level agreements. Among enterprises with a firm-level agreement, this number rises to 80 per cent. Companies bound by a sector-level agreement are critical of pay levels - especially for low-skilled jobs - the privileges for older employees and the working-time arrangements. For companies which do not subscribe to the collective bargaining process, pay levels and working-time arrangements are their main reasons for opting out. However, many such firms none the less base their working conditions on individual provisions of the relevant sector-level agreement. If collective bargaining is to be strengthened, the bargaining parties must tackle the critical provisions of sector-level agreements and emphasise their flexibility. The statutory extension of collective agreements to cover non-signatory companies, on the other hand, would make their adoption mandatory without addressing the real problems they present.
Subjects: 
Tarifverhandlungen
Tarifbindung
Gewerkschaften
Arbeitgeberverbände
JEL: 
J50
J53
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.