Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/19461
Authors: 
Michaelowa, Axel
Jusen, Asuka
Krause, Karsten
Grimm, Bernhard
Koch, Tobias
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
HWWA Discussion Paper 90
Abstract: 
China has had an enormous growth of energy and electricity consumption during the last decades. This has been fuelled primarily by using domestic coal resources. Until 1997, annual construction of power stations averaged around 15 GW which was not sufficient to alleviate the demand surplus. Forecasts envisaged continuation of this growth. The majority of power stations is small scale and reather inefficient. Local air pollution is becoming very strong and is increasingly seen as a politi-cal issue. Foreign investment in the power sector has been hampered by bureaucracy and unclear competencies. On the demand side, energy efficiency has improved markedly in the last two dec-ades, albeit from a very low basis. Due to the economic transformation, many proven incentives for efficiency improvement cannot be used any more. The Clean Development Mechanism (CDM) opens a host of possibilities to link foreign investment in the energy supply and demand sectors with projects that enhance efficiency and reduce greenhouse gas emissions. All big industrial countries have been very keen on climate policy coop-eration with China. While the official Chinese negotiation position towards the CDM and climate policy in general has been extremely cautious, many government bodies show great interest. The Asian financial crisis, which led to an electricity oversupply in 1998, gives the possibility to retire the most inefficient power plants.
Abstract (Translated): 
China wies in den letzten Jahrzehnten ein enormes Wachstum des Energie- und Stromverbrauchs auf. Es wurde hauptsächlich durch heimische Kohleressourcen gespeist. Bis 1997 belief sich der jährliche Zubau an Kraftwerksleistung auf ca. 15 GW, aber selbst das reichte nicht aus, um den Nachfrageüberhang abzubauen. Die Mehrzahl der Kraftwerke ist klein und ziemlich ineffizient. Die lokale Luftverschmutzung wird sehr stark und zusehends als politisches Problem angesehen. Ausländische Investitionen im Energiesektor sind durch bürokratische Hürden und unklare Kompetenzverteilung behindert worden. Auf der Nachfrageseite ist die Energieeffizienz in den letzten Jahrzehnten stark verbessert worden, allerdings von einer sehr niedrigen Ausgangslage. Aufgrund der ökonomischen Transformation können viele bewährte Anreize zur Effizienzsteigerung nicht mehr eingesetzt werden. Der CDM eröffnet vielfältige Möglichkeiten zur Verbindung von Direktinvestitionen in Energieangebot und - nachfrage. CDM-Projekte erhöhen die Effizienz und verringern Treibhaus-Gasemissionen. Alle großen Industrieländer sind sehr an Klimaschutzkooperation mit China interessiert. Während die offizielle chinesische Verhandlungsposition bezüglich des CDM und Klima-Politik im allgemeinen sehr zurückhaltend ist, sind viele Regierungsinstitutionen sehr stark am CDM interessiert. Die Asienkrise, die 1998 zu einem Angebotsüberhang im Stromsektor führte, ermöglicht die Abschaltung der ineffizientesten Kraftwerke.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
164.76 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.