Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194607
Title (translated): 
Immigrants' intentions: Moving on or staying
Authors: 
Geis-Thöne, Wido
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 4 [Pages:] 3-21
Abstract: 
Obwohl Deutschland in den letzten Jahren eine sehr starke Nettozuwanderung verzeichnet hat, ist auch die Anzahl der Fortzüge von Ausländern deutlich gestiegen. Im Jahr 2017 waren es 708.000. Von diesen hielten sich 30 Prozent bereits länger als drei Jahre im Land auf und sind damit nicht den typischen temporären Migrationsformen wie Auslandsstudium und Projektarbeit im Ausland zuzurechnen. Von den Ausländern, die sich vier bis zehn Jahre in Deutschland aufgehalten haben, verließen im Jahr 2017 rund 8,6 Prozent das Land wieder. Sollten zukünftig einmal deutlich weniger Zuwanderer nach Deutschland kommen, könnte diese Rück- oder Weiterwanderung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zum Problem werden. Betrachtet man, welche Faktoren die Abwanderungsabsichten von Personen mit Migrationshintergrund beeinflussen, zeigt sich, dass die familiäre Situation eine wichtige Rolle spielt. Leben mindestens zwei Kinder im Haushalt, wollen Eltern deutlich seltener das Land verlassen, auch wenn sie keine stärkere Bindung an das Land haben. Zudem deuten multivariate Analysen zu den Determinanten von Abwanderungsabsichten und der Bindung an Deutschland darauf hin, dass Hochqualifizierte häufiger Deutschland wieder verlassen als andere Zuwanderer.
Abstract (Translated): 
Although Germany has experienced a very high level of net immigration in recent years, the number of foreigners leaving the country has also increased significantly. Of the 708,000 who left Germany in 2017, 30 per cent had been in the country for more than three years and were therefore not typical examples of temporary forms of migration, such as studying abroad or international project work. Some 8.6 per cent of foreigners who had been living in Germany for between four and ten years left the country again in 2017. Given the effects of the demographic transition, were Germany to see significantly fewer immigrants in the future, this rate of return or onward migration could become a problem. Of the factors which influence migrants' intentions, their family situation clearly plays an important role. Even without any stronger attachment to their new homeland, parents with at least two children in their household are much less likely to want to leave. In addition, multivariate analyses of the determinants of emigration intentions and ties to Germany indicate that the highly qualified are more likely to leave the country than other immigrants.
Subjects: 
Internationale Wanderungsbewegungen
zugewanderte Bevölkerung
JEL: 
F22
J15
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.