Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194604
Authors: 
Röhl, Klaus-Heiner
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 3 [Pages:] 97-115
Abstract: 
Während über eine lange Zeit eine Tendenz zu dominierenden Großunternehmen durch Übernahmen zu beobachten war, ist in Deutschland wie international zuletzt eine gegenläufige Entwicklung erkennbar: Unternehmensaufspaltungen durch Verkäufe, Börsengänge oder Spin-offs nehmen offensichtlich zu. Nicht mehr die Größe allein zählt, sondern zunehmend die Fokussierung auf Kerngeschäftsfelder. Dabei stellt sich die Frage, ob die damit verbundenen Risiken derzeit ausgeblendet werden, denn die Aufstellung von Unternehmen in mehreren Geschäftsfeldern kann eine Versicherung gegen branchenspezifische Krisen bilden. Vielmehr steht derzeit zur Diskussion, ob die Größen- und Diversifizierungsvorteile überbewertet wurden und die Fokussierung der stärker spezialisierten Einheiten höhere Vorteile bietet. Der Kapitalmarkt gibt jedenfalls entsprechende Hinweise, denn oft werden abgespaltene Unternehmensbereiche als eigenständig gelistete Aktiengesellschaften höher bewertet als zuvor innerhalb eines Konzerns. Empirische Untersuchungen weisen signifikant geringere Bewertungen für Multispartenunternehmen im Vergleich zu fokussierten Unternehmen mit vergleichbarer Größe in den gleichen Teilmärkten aus. Mit dem S&P US Spin-off-Index steht seit 2006 ein spezialisierter Aktienindex zur Verfügung, der die Bewertung abgespaltener börsennotierter Unternehmen in den USA aufzeigt. Dieser Spin-off-Index ist seitdem erheblich stärker angestiegen als der marktbreite S&P 500. Aufspaltungen werden oft von aktivistischen Investoren wie Hedgefonds vorangetrieben. Doch es gibt aktuelle Beispiele, bei denen die Initiative von der Unternehmensführung selbst ausging. Die Attraktivität von Spin-offs durch einen Börsengang dürfte aber auch immer vom Marktumfeld abhängen, sodass der aktuelle Trend zu Aufspaltungen eventuell mit einem kräftigen Rückgang der Bewertungen an den Börsen wieder abflauen kann.
Abstract (Translated): 
While there has long been a trend towards large companies becoming dominant through takeovers, in Germany and internationally an opposite trend has recently set in: the breaking up of companies as a result of sales, IPOs or spin-offs is clearly on the increase. It is no longer size alone that counts, but increasingly the focus on core business areas. This raises the question of whether the associated risks are currently being ignored, as the positioning of companies in several business segments can act as an insurance against crises in individual sectors. Currently, however, it is widely discussed whether economies of scale and the advantages of diversification have been overestimated and whether the sharp focus of more specialised units offers greater benefits. This is certainly the message coming from the capital markets, where spun-off entities often enjoy a higher valuation as independently listed stock corporations than they had previously done as divisions within a group. Empirical studies show significantly lower valuations for multi-division companies compared to focused companies of comparable size in the same market segments. Since 2006, the S&P US Spin-off Index has provided valuations of split-off listed companies in the USA. In that time this specialised stock index has risen considerably faster than the market-wide S&P 500. Splits are often driven by activist investors such as hedge funds, but there have also been recent examples where the initiative came from the management itself. However, the attractiveness of spinning off companies by means of a market flotation is always likely to depend on the market environment, so that the current trend towards splits may well subside again after a sharp drop in stock market valuations.
Subjects: 
Unternehmensorganisation
Unternehmensaufspaltungen
Restrukturierung
JEL: 
G34
L22
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.