Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194603
Authors: 
Schäfer, Holger
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 3 [Pages:] 61-78
Abstract: 
Mit der sogenannten Brückenteilzeit will es die Bundesregierung Teilzeitbeschäftigten erleichtern, in ein Vollzeitbeschäftigungsverhältnis zurückzukehren. Die implizite Annahme hinter diesem Vorstoß ist, dass es viele Teilzeitbeschäftigte gebe, denen es nicht gelingt, ihren Wunsch nach Vollzeitarbeit zu realisieren. Eine Analyse mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels zeigt, dass nur 14 Prozent der Teilzeitbeschäftigten eine Vollzeitarbeit anstreben. Oft sind dies Arbeitnehmer, die bereits vollzeitnah beschäftigt sind und ihre Arbeitszeit um einige Stunden ausdehnen wollen. Weit überproportional handelt es sich dabei um einfache Tätigkeiten. Dies gilt auch für Beschäftigte, die allgemein einen Wunsch nach Arbeitszeitverlängerung äußern. Knapp der Hälfte der Teilzeitbeschäftigten gelingt in einem Zeitraum von drei Jahren der gewünschte Sprung in die Vollzeitarbeit. Von der Hälfte, der das nicht gelingt, behalten nur 46 Prozent ihren ursprünglichen Vollzeitwunsch bei. Es verbleibt somit nur ein Anteil von 22 Prozent, der den Vollzeitwunsch nicht realisieren konnte und weiterhin beibehält. Diese Personengruppe entspricht einem Anteil von 0,9 Prozent aller Arbeitnehmer. Von den Arbeitnehmern mit einem allgemeinen Arbeitszeitverlängerungswunsch können in drei Jahren zwei Drittel diesen Wunsch entweder realisieren oder die jeweilige Wunscharbeitszeit hat sich - zum Beispiel aufgrund persönlicher Umstände - wieder verringert. Die Befunde können die Annahme einer großen Anzahl dauerhaft unerfüllter Arbeitszeitwünsche nicht bestätigen. Zudem bleibt offen, ob für eine nicht erfolgte Arbeitszeitverlängerung persönliche oder institutionelle Gründe ausschlaggebend waren. Möglich ist auch, dass für das zusätzliche Arbeitsangebot - häufig im Segment der Einfacharbeit - keine Nachfrage besteht.
Abstract (Translated): 
With what it calls bridging part-time work, the Federal Government wants to make it easier for parttime employees to return to full-time employment. The implicit assumption behind this initiative is that there are many part-time workers whose desire for full-time work remains unfulfilled. An analysis using data from the Socio-Economic Panel (SOEP) shows that only 14 per cent of part-time employees are eager to work full-time. These are often employees who are already working almost full-time and want to extend their working week by a few hours. In the vast majority of cases, these are unskilled jobs. The same applies to employees who express a general desire to increase their working hours. Almost half of part-time employees are able to make the desired transition to full-time employment within a period of three years. Of the half who fail, only 46 per cent retain their original wish to work full-time, leaving a proportion of only 22 per cent who are unable to move into full-time employment yet continue to want to. This group of people represents 0.9 per cent of all employees. After three years, two thirds of those employees who have a general desire to extend their working hours have either achieved this aim or reduced the number of hours they wish to work - for example, due to their personal circumstances. These findings fail to confirm the assumption of a large number of permanently unfulfilled requests for longer working hours. Nor can it be determined whether personal or institutional reasons lie behind the failure of employees to extend their working hours. It may well be that there is no demand for the additional labour they offer - especially where unskilled jobs are concerned.
Subjects: 
Arbeitszeit
Teilzeit
Arbeitszeitpräferenz
JEL: 
J08
J22
J23
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.